Familie NI über ihr Massivholzhaus

Die Vollhaus Besitzer Familie NI, gaben uns einen Einblick warum sie sich in ihrem Haus so wohlfühlen, was das Einzigartige beim Raumklima von Holzmassivhäusern ist und sprachen auch über individuelle Grundriss-Gestaltung.

Vollhaus: Ihr wohnt jetzt seit einem Jahr in eurem sehr gemütlichen Holzhaus. Wie würdet ihr eure „Holzmassivhaus-Erfahrung“ bisher beschreiben?

Familie NI: Wir fühlen uns in unserem Haus sehr wohl. Das Raumklima ist so viel besser als in unserer alten Wohnung, die sich in einem Ziegelbau befand. Auch unsere Freunde und Familie fühlen sich sehr wohl bei uns.

Vollhaus: Was waren für euch die ausschlaggebenden Gründen sich für ein Holzmassivhaus bzw. ein Vollhaus zu entscheiden?

Familie NI: Beim Besichtigen einiger Holzmassivhäuser haben wir bald gewusst, dass wir uns in so einem Haus extrem wohl fühlen werden. Schon während der Bauphase haben Holzmassivhäuser ein anderes Klima. Außerdem spricht uns der Baustoff Holz sehr an.

Vollhaus: Gab es Besonderheiten bei der Planung des Holzmassivhauses?

Familie NI: Beim Holzmassivhaus muss man sich viele Dinge schon im Vorfeld genau überlegen. Der Elektro und Wasserplan zum Beispiel waren sehr herausfordernd, mit der Hilfe von Fachleuten aber machbar. Auch einige Professionisten mussten sich erst mit dem Baustoff befassen. Außerdem mussten wir auch oft erklären, dass ein Holzmassivhaus kein Holzriegelbau ist.

Vollhaus: Was ist für euch das Einzigartige an eurem Vollhaus?

Familie NI: Für uns ist das Besondere, dass wir in einem Haus wohnen, dass wir, nach unseren Wünschen und Bedürfnissen geplant haben. Es war quasi jeder Grundriss möglich und wir konnten die Gegebenheiten unseres Grundstückes perfekt ausnutzen.

 

Vollhaus: Welche Art von Feedback erhaltet ihr normalerweise für euer Holzmassivhaus?

Familie NI: Wir bekommen für unser Haus recht viel positives Feedback. Den meisten Menschen fällt es aber zu Beginn gar nicht auf, dass unser Haus aus Holz ist, da das von außen nicht erkennbar ist. Erst die Sichtholzwände und der angenehme Geruch im Haus geben Aufschluss darüber.

Vollhaus: Seht ihr ein verstärktes Interesse an dieser Art von Produkten und wenn ja warum?

Familie NI: Das ist schwer zu sagen. Natürlich sprechen uns die Leute dann explizit darauf an. Wir haben aber keinen Vergleich, wie das in einem konventionellen Massivhaus wäre. Einige unserer Freunde interessieren sich nun verstärkt für ein Holzhaus, beziehungsweise haben sich auch schon welche dazu entschieden, selbst ein Vollhaus zu bauen.

Vollhaus: Zurückblickend, wie seid ihr auf Vollhaus aufmerksam geworden und warum habt ihr euch schlussendlich für diesen österreichischen Massivholzhaus Anbieter entschieden?

Familie NI: Aufmerksam geworden sind wir auf die Firma Vollhaus auf der Baumesse in Ried. Wir haben uns für die Firma entscheiden, da Daniel Wagner ein recht kompetenter Ansprechpartner für uns war. Sehr gut hat uns, und vor allem dem Hausherren gefallen, dass Daniel sowohl praktisch vom Fach ist, als auch theoretisch. Wir haben uns von Beginn an sehr gut beraten und betreut gefühlt und haben uns so schlussendlich, nachdem wir einige Firmen verglichen haben, für die Firma Vollhaus entschieden.

Danke für das Interview, Familie NI.